• Blog
  • Cogeneration

Mit der Kraft-Wärme-Kopplung von AB verbessert das Werk Perugina in San Sisto weiter seine Energieeffizienz

06 Juli 2022

Seit mehreren Jahren arbeitet die Nestlé-Gruppe an verschiedenen Maßnahmen, um ihre Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erreichen. An seinen Standorten in Italien konnte Nestlé in den letzten 10 Jahren eine Gesamtreduzierung seiner CO2-Emissionen um etwa 45 % realisieren.

Mit der kürzlich erfolgten Installation der neuen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage von AB im Werk Perugina in San Sisto (PG) hat die Gruppe einen weiteren Schritt in Richtung einer immer effizienteren Energienutzung getan.

Die AB-Anlage wurde Ende 2020 im Werk Perugina installiert, um eine frühere Kraft-Wärme-Kopplungsanlage zu ersetzen, die nach mehr als 15 Jahren ihren Betrieb eingestellt hatte.
Die installierte Kraft-Wärme-Kältekopplung besteht aus zwei Einheiten mit einer elektrischen Leistung von 3,3 MW und 2,7 MW. Jede Einheit besteht aus einem mit Methan betriebenen endothermen Motor, der einen Generator zur Stromerzeugung antreibt. Die Wärme des Motors und der Abgase wird über Wärmetauscher in Dampf und Warmwasser umgewandelt. Außerdem gibt es einen Absorber, der die Restwärmeenergie zur Erzeugung von Kaltwasser nutzt. Das System arbeitet 24 Stunden am Tag und die Motordrehzahl kann so eingestellt werden, dass die erzeugte Energie zusammen mit der photovoltaischen Energie dem momentanen Bedarf des Standorts entspricht.

Dank der von der AB-Kraft-Wärme-Kältekopplung erzeugten Wärmeenergie arbeiten die Dampferzeuger nur noch mit einem Minimum, um den Dampfdruck im Netz konstant zu halten. Die nutzbare Wärmeenergie beträgt bis zu 3,5 MW und vermeidet die Verbrennung von bis zu 400 Kubikmetern Methangas pro Stunde. Konkret wird alle vier Stunden das Methan eingespart, das ein durchschnittlicher Haushalt in einem Jahr verbraucht[1]

In Verbindung mit einer verbesserten Energieeffizienz, der Stromerzeugung durch Photovoltaik und der Tatsache, dass der aus dem Netz bezogene Strom aus erneuerbaren Quellen stammt, konnte die Anlage in San Sisto die CO2-Emissionen in die Atmosphäre innerhalb von fünf Jahren um 30 % reduzieren und damit eine durchschnittliche Einsparung von 2.400 Tonnen pro Jahr im Vergleich zu den Emissionen von 2016 erzielen[2].

Das Werk in Perugina ist einer der führenden Produktionsstandorte der Gruppe auf internationaler Ebene. Dank einer umfassenden Neugestaltung und eines Entwicklungsplans vor einigen Jahren gilt das Werk in San Sisto heute als internationale Zentrale für die Schokoladenproduktion in Europa, bei der das Unternehmen hervorragende Produktion, Tradition und Nachhaltigkeit miteinander verbindet. Das Werk beschäftigt heute über 600 Festangestellte und rund 200 Saisonarbeiter. Rund 500 Produkte der Marke Nestlé werden im gleichen Werk hergestellt, darunter die traditionsreichen Baci Perugina-Pralinen, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiern. Tatsächlich wurden Baci Perugina 1922 in Perugia geboren, als Luisa Spagnoli, eine der einflussreichsten italienischen Persönlichkeiten des frühen 20. Jahrhunderts, die Praline kreierte, die heute als Ikone des Italianismus und der universellen Liebe gilt. Auch nach 100 Jahren werden die Baci Perugina noch immer in ihrer Heimatstadt hergestellt und von hier aus in die ganze Welt exportiert. 

Wie die jüngste Installation der neuen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage von AB zeigt, ist ein weiteres Element, das die Anlage in San Sisto auszeichnet, die Beachtung der Umweltauswirkungen. In den letzten fünf Jahren sind die CO2-Emissionen pro produzierter Tonne um 37 % gesunken; der Energieverbrauch pro produzierter Tonne wurde ebenfalls um 36 % und der Wasserverbrauch um 53 % reduziert. Zu den Initiativen, die diese Ergebnisse ermöglicht haben, gehören: die Photovoltaikanlage auf dem Parkplatz und auf dem Dach mit einer Spitzenleistung von 1,2 MW, die Wiederverwendung von Wasser in den Verdampfertürmen und die Optimierung der Energie für die Klimatisierung, die der energieintensivste Verbraucher des Standorts ist. Darüber hinaus wurde 2016 das Ziel „Zero Waste for Disposal" erreicht, indem mehr als 90 Prozent der am Produktionsstandort anfallenden Abfälle dem Recycling oder der Verwertung zugeführt wurden. 

„Eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage wie diese von AB eignet sich perfekt für eine Süßwarenindustrie wie die unsere, die Strom, heiße Wärmeenergie (Beheizung von Leitungen und Silos, Konditionierung von Prozessbereichen, Conchieren) und kalte Wärmeenergie (Temperierung von Schokolade, Kühlung von Schokolade, Konditionierung von Verpackungsbereichen) benötigt. Dank der Effizienz der Anlage und der Nutzung aller vo der Kraft-Wärme-Kältekopplungsanlage erzeugten Energieträger erreichen wir einen Gesamtwirkungsgrad von bis zu 67 %." sagt Ing. Graverini, der im Nestlé-Werk in San Sisto für Wartung, industrielle Leistungen und Technik zuständig ist.

 

Sehen Sie sich das Video an -> https://bit.ly/3bC50t6


[1] Unter Berücksichtigung eines durchschnittlichen Verbrauchs von 1400 m³ pro Haushalt. Quelle: ARERA - Energie: -10,2 % für Strom und -10 % für Gas. Die Behörde genehmigt die erste Abrechnungskürzung nach 18 Monaten. Erweiterter und verbesserter Bonus für belastete Familien.

[2] Vergleich der Business-as-usual-Prognose 2016 über 5 Jahre und der tatsächlich erzielten Reduktionen

KundenservicecenterNützliche Nummern für technische Unterstützung
Globale PräsenzDie Präsenz von AB weltweit

AB Holding S.p.a.

Via Caduti del Lavoro, 13
25034 Orzinuovi (BS)
T. +39 030 99 42 411
info@gruppoab.com

Follow us
  • Unternehmen
  • AB Stories
  • Lösungen
  • Produkte
  • Service
  • Innovation
  • Karriere

Copyright 2021 AB HOLDING SPA - P.IVA 02243290984 - REA 433585 - Reg. imp. BS02243290984 - Cap. sociale 6.000.000 i.v.

Eine kostenlose beratung online buchen
1