NUTZUNG DER IM BERGBAU ENTSTEHENDEN GASE

Die KWK-Anlagen können aus dem gewonnenen Gas aus der Ölextraktion und aus der Verarbeitung von Kohle versorgt werden.

Im ersten Fall reden wir von einem Gas, das in der Natur vorliegt. Ölquellen sind durch die Anwesenheit von Erdgas gekennzeichnet, das hauptsächlich aus Methan besteht, in der Regel als „Assoziiertes Petroleum Gas“ oder „APG„, das  in flüssigem Zustand ist, wenn es mit Öl gemischt ist, und dann immer gasförmiger je mehr es sich der Oberfläche nähert.

Im zweiten Fall geht es meistens um Methangas, das während des Abbaus in Kohlebergwerken erzeugt wird. Es wird von der Mine entnommen, um die Sicherheit zu verbessern und unkontrolliertes Entweichen in die Atmosphäre zu verhinder. Der Bergbau in den Minen ist in der Tat ständig mit dem Risiko einer Explosion von Gas ausgesetzt.

WAS IST APG?

WALCHE SIND DIE BESONDEREN MERKMALE DER APG?