17 März 2017

Intergrow Greenhouses: Die US-Treibhausgesellschaft hat sich für die Insel-Kraft-Wärme-Kopplung entschieden, um den Tomatenanbau effizienter zu gestalten

Intergrow Greenhouses baut seit 1998 verschiedene Tomatensorten für den amerikanischen Markt an. Der Umweltgedanke hat hierbei stets eine entscheidende Rolle gespielt, und heute kann das Unternehmen einen nahezu 100 % nachhaltigen Produktionszyklus vorweisen. Die Treibhäuser sind nämlich mit einem Regenwasser-Auffangsystem versehen, das für die Bewässerung der Pflanzen sorgt; zudem wurde eine 2,4 MW Insel-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage installiert.
Die von der saisonal arbeitenden Anlage erzeugte Wärme wird für die Beheizung der Treibhäuser eingesetzt, während der elektrische Strom die Lampen speist, die zusammen mit dem CO2 das konstante Wachstum der Pflanzen garantieren. Der entscheidende Vorteil für das Unternehmen ist die Möglichkeit eines größeren Ernteertrags, um so auch der steigenden Nachfrage des Markts entgegenzukommen.

Cogeneration Channel