20 März 2019

ERNEUERBARE ENERGIE AUS KWK, UM PROBLEME DURCH LEBENSMITTELVERSCHWENDUNG ANZUSPRECHEN

Essen ist Leben. Aber Lebensmittelverschwendung ist ein wirtschaftliches, ethisches und ökologisches Problem. Ein riesiges Problem. Das nicht im vollen Umfang erkannt, publik gemacht und verstanden wird. Wissen Sie, wie viel Prozent der Lebensmittel jährlich verschwendet wird? 30 % der Gesamtmenge, die für den menschlichen Verbrauch produziert wird – ungefähr 1,3 Milliarden Tonnen pro Jahr. Das ist ein wirtschaftliches Problem, weil die Lebensmittelverschwendung in Industrienationen einem Wert von 680 Mrd. Dollar und in Entwicklungsländern 310 Mrd. Dollar entspricht (Quelle: FAO).  

Es ist ein ethisches Problem, weil mehr als 1 Mrd. Menschen an Hunger leiden. Einer von sechs Menschen auf dieser Erde hat nicht genug zu essen, um ein gesundes Leben führen zu können (Quelle: The World Facts). In reichen Ländern verschwenden Verbraucher fast so viele Nahrungsmittel (222 Millionen Tonnen) wie das gesamte Subsahara-Afrika produziert (230 Mrd. Tonnen).  

Und schließlich ist Nahrungsmittelverschwendung ein Umweltproblem: Wasser und Land werden verschwendet. Auf Deponien geworfene, verschwendete Lebensmittel geben Methan ab, das für die Umwelt etwa 20mal schädlicher ist als CO2. Darüber hinaus werden durch die Lebensmittelverschwendung unnötigerweise 8 % der globalen Treibhausgasemissionen produziert, was zur globalen Erwärmung und zum Klimawandel beiträgt (Quelle: Europäische Kommission).  

Natürlich muss das Problem der Lebensmittelverschwendung an der Wurzel gelöst werden. Der Reduzierung, Wiederverwendung und dem Recycling (Reduce, Reuse, Recycle, 3R-Strategie) muss in einem repräsentativen Abfallmanagementsystem immer der Vorzug gegeben werden. In der Realität ist jedoch eine Unverhältnismäßigkeit diesbezüglich, wo die meiste Lebensmittelverschwendung stattfindet und wo Hunger leidende Menschen leben, zu beobachten.  

Wenn wir also einen näheren Blick auf die Zahlen werfen, können einige der Probleme in Zusammenhang mit Lebensmittelverschwendung teilweise mit Hilfe von Energie, insbesondere KWK, gelöst werden. Obst und Gemüse, Wurzelgemüse und Knollenfrüchte machen den größten Teil bei der gesamten Lebensmittelverschwendung aus. Die jährliche globale Lebensmittelverschwendung beträgt etwa 30 % bei Getreide, 45 % bei Wurzelgemüse, Obst und Gemüse, 20 % bei Ölsamen, Fleisch und Milchprodukten und 35 % bei Fisch aus (QuelleFAO). Das ist eine perfekte Grundmasse für die Erzeugung von Biogas.  

AB lieferte erst kürzlich eine 850 kWe KWK-Anlage an Hitachi Zosen Inova (HZI), ein weltweit führendes Unternehmen für Lösungen im Energie- und Abfallmanagement. Die Anlage wurde gerade erst im Bezirk San Luis Obispo in Kalifornien installiert und ist eines der ehrgeizigsten Klimaneutralitätsziele in den Vereinigten Staaten. Die HZI-Anlage wird rund 2.900.000 Nm3 Biogas und 22.000 US-Tonnen hochwertigen Kompost und Flüssigdünger pro Jahr aus 33.000 Tonnen Grünschnitt und Biomüll erzeugen. Schätzungsweise werden 8.000 Tonnen Lebensmittelabfälle dazukommen. Das gesamte Biogas wird in erneuerbare elektrische Energie umgewandelt, um einen Stromertrag von 6.200.000 kWh/Jahr zu liefern, genug, um den jährlichen Verbrauch von mehr als 600 Haushalten zu decken. Wir von AB sind stolz, einen Beitrag zu einem Projekt zu leisten, das die Umweltbelastung in einem empfindlichen Staat wie Kalifornien reduziert, Arbeitsplätze auf lokaler Ebene schafft, erneuerbare Energie erzeugt und eine effiziente Lösung für eine Kreislaufwirtschaft liefert, bei der Lebensmittelabfälle nicht nur eine Verschwendung darstellen.  

 

 

Artikel auf Englisch