07 Juli 2015

Der italienische Pharmamulti Patheon Italia entscheidet sich für Kraft-Wärme-Kopplung von AB

Patheon Italia s.p.a. ist ein führender multinationaler Konzern auf dem Sektor der Arzneimittelproduktion für Dritte, der in Italien, wo das Unternehmen rasant wächst, entschieden hat, hinsichtlich der Energieeffizienz eine ökologische Strategie zu verfolgen. Dafür hat man AB, den Weltmarktführer im KWK-Bereich, ins Boot geholt, um die Verwendung fossiler Energiequellen für die beiden modernen Produktionsstätten in Monza und Ferentino zu rationalisieren. Daraus ergeben sich auch eine wirtschaftliche Ersparnis und eine Schonung der Umwelt in Bezug auf die Treibhausgase. Trotz der angespannten Wirtschaftslage geht Patheon in diese Richtung, weil man sich bewusst ist, dass vor allem bei den Investitionen Handlungsbedarf besteht. Dabei geht es nicht nur darum, in Krisenzeiten zu bestehen, sondern auch den Umsatz zu steigern und die lokale Entwicklung zu verbessern, und zwar sowohl hinsichtlich der Beschäftigung als auch hinsichtlich der Energieeffizienz und der Auswirkungen auf die Umwelt. Das Unternehmen arbeitet mit hochmodernen Maschinen und Anlagen auf dem neuesten Stand, die laufend erneuert und mit allen möglichen technologischen Innovationen ausgestattet werden, welche die Produktion optimieren sowie die Prozessqualität und die Qualität der Endprodukte auch hinsichtlich des Umweltschutzes verbessern. Aus diesem Grund hat sich Patheon Italia dafür entschieden, in seinen Produktionsstätten Monza und Ferentino eine KWK-Anlage der Linie ECOMAX® Natural Gas zu installieren. Die neue KWK-Anlage erzeugt elektrische Energie, die nach Abzug des Verbrauchs der Anlagen-Hilfsgeräte für den Energiebedarf des Werks verwendet wird. Die erzeugte Wärme wird durch die Erzeugung von heißem (etwa 175°C) und warmem Wasser (etwa 90°C) für technologische und produktive Zwecke genutzt. Diese Investition war erforderlich, um den Energiebedarf des Unternehmens (das rund um die Uhr arbeitet) zu decken, den wirtschaftlichen Erfordernissen nachzukommen und um nachhaltig zu arbeiten. Mit der neuen Anlage erwartet man eine Einsparung von etwa 3 300 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr und eine Betriebszeit von etwa 8 000 Stunden/Jahr.

Ecomax®-Katalog