Genossenschaft Speranza

AB FÜR GENOSSENSCHAFT SPERANZA. EINE INTERESSANTE ERFAHRUNG IM UMFELD DER BIO-KWK IM DIENST DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBE.

Die KWK ist eine wichtige Einnahmemöglichkeiten für die Landwirtschaft: das System von Bio- KWK ist in der Tat für Unternehmen in dieser Branche ein neuer Markt, die Erzeugung von Strom.
Die Genossenschaft Speranza ist ein bedeutendes Beispiel der Vorteile von Produktion und Verkauf der elektrischen Energie, die mann im positiven Zusammenhang mit dem Gebiet kombinieren kann.

UNTERNEHMEN

Die Genossenschaft Speranza in Candiolo, in der Provinz von Turin, ist vor allem in der Zuchtwirtschaft tätig und verkauft seine Produkte direkt an die Endverbraucher . Das Unternehmen bündelt fünf Unternehmen, die Ressourcen und technologischen Anlagen gemeinsam erschließen können .

ANFORDERUNG

Die Entscheidung, zwei KWK Anlagen aus Biogas zu installieren, versöhnt Profite des Unternehmens mit der Aufmerksamkeit, die die Genossenschaft gegenüber der Umwelt hat. Auf diese Weise kann die Genossenschaft neue Elektrizität haben und mittels Heizung, Warmwasser und Wärme in das nahe gelegene Institut für Krebsforschung in Candiolo weiterleiten.

LÖSUNG

Die beiden KWK Anlagen ECOMAX®10 BIO von der Genossenschaft installiert im Jahr 2008 und 2012 benutzen Gülle und Tierdung, Gemüse Abfälle und Mais Rückstände für die Herstellung von Biogas .
Die Anlagen erzeugen jeweils acht Millionen kW pro Jahr an elektrischer Energie, die komplett an das Netzt verkauft werden und genau so viele Kilokalorien an Wärmeenergie, die die Autonomie des anaeroben Fermenters und die Erzeugung von heißem Wasser (30%) garantieret.
Die restlichen 70% der Wärmeenergie werden über das Fernwärmenetz in das nahe gelegene Forschungsinstitut in der Krebsbekämpfung geleitet , um dort Wärme zu sehr günstigen Marktbedingungen zu verkaufen.
Die restliche Biomasse wird getrennt, um einen Kompost und Mineraldünger herzustellen, die auf die Felder zurück kommen, genau dort, wo der Zyklus begonnen hatte.

EMISSIONSREDUKTION
5.670 TONNEN

Pro Jahr und Anlage eingesparte CO2-Emissionen