24 Juni 2015

Der Kot wird zu Energie: zu elektrischer, thermischer und kreativen

Das Landwirtschaftsunternehmen aus Castelbosco, in der Provinz von Piacenza, widmet sich der Milchproduktion, vor allem für Grana Padano, und bewirtet 2.500 Rinder ausgewählter Rasse, die jeden Tag circa 300 Zentner Milch geben und 1.000 Zentner Kot. Eine enorme Menge an Biomasse, aus deren Bewirtschaftung Gianantonio Locatelli, der Besitzer des Unternehmens, mit technischer Unterstützung von AB für die Kraft-Wärme-Kopplung aus Biogas, in ein fortschrittliches Industrieprojekt verwandelt hat, sowie in ein ökologisches und kulturelles Projekt, mit der Eröffnung des „Museums der Scheiße“. In den Hallen des Schlosses zeigt das Museum auch einige Stücke aus der Privatsammlung von Gianantonio Locatelli, die turnusmäßig ausgestellt werden, was wieder auf die Ideen der Metamorphose und Zyklus schließen lässt, die seine unternehmerische und kulturelle Vision bestimmen. Werke die, nicht nur metaphorisch, mit dem „Recycling“ und teilweise mit der Landwirtschaft, dem Züchten, der Verarbeitung von Kot und der Energiegewinnung verbunden sind. Sowohl AB, als auch Locatelli wissen genau, dass die Idee der Wiederverwertung der Landwirtschaft angeboren ist: In diesem Fall verwandelt sich der Dung in etwas anderes und schafft Innovation. In diesem Fall wird der Kot zu elektrischer und thermischer Energie mit AB, und zu Kultur mit dem „Museum der Scheiße“. Die Video Tour des Museums kann man über den unten stehenden Link machen, oder auf www.biogaschannel.com

Biogas Channel