EIN MEHRWERT BEI TREIBHAUSPRODUKTIONEN

Die Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erreichen bei greenhouse Anwendungen eine bemerkenswerte Effizienz und stellen außerdem eine sehr flexible Stromquelle dar. Die Wärme, das Licht und das Kohlenstoffdioxid (CO2) begünstigen außerdem das Wachstum der Pflanzen. Der Strom kann für die Beleuchtung genutzt werden oder ins Netz eingespeist werden, die Wärme für die Aufbereitung von warmen Wasser und das CO2 aus den Abgasen des Motors kann absorbiert und für die Anregung des Pflanzenwachstums genutzt werden, wodurch die Erträge um bis zu 30% gegenüber dem traditionellen Anbau in Treibhäusern ohne Kohlenstoffanreicherung erhöht werden. All das ermöglicht die Verlängerung der Anbauphase und somit die Vermehrung der angebauten Produkte.

„Eigenherstellung von immer teurer werdenden Strom, Erwärmung der Treibhäuser und das Düngen der Kulturen: Die sind, zusammengefasst, die Möglichkeiten, die die Kraft-Wärme-Kopplung bietet“.